Missionsarbeit

Missionsprojekt in Huaura, Peru


Sonderschule "San Francisco de Asís" in Huaura, Peru

 

Der Missionskreis unterstützt die nach Franz von Assisi benannte Schule für lernbehinderte, taubstumme und schwerhörige Kinder in Peru.

 

Frau Barbara Haberstock, eine Lehrerin aus Sonthofen, erlebte bei einem Besuch in Peru die Not der behinderten Kinder und so beschloss sie, einen Teil ihres Lebens dieser Arbeit zu widmen. Sie zog für ein paar Jahre nach Peru und gründete 1993 in dem kleinen Küstenstädtchen Huaura (sprich "Waura"), ca. 150 km nördlich von Lima eine Sonderschule für lernbehinderte Kinder.

 

Da die Pfarrei vor Ort diese Arbeit tatkräftig unterstützte und in der Zwischenzeit auch das peruanische Erziehungsministerium die Wichtigkeit dieser Arbeit begriff, können mittlerweile rund 200 Schüler und Schülerinnen in drei Stufen unterrichtet werden: Kindergartenstufe, Grundschulstufe und Werkstufe.

 

Jetzt geht es darum, geeignete Räumlichkeiten für die Werkstufe zu bauen (eine Schreinerei, eine Schneiderei und eine Kleintierzucht). Dies ist besonders wichtig, weil hier die Kinder und Jugendlichen lernen, ihren eigenen Lebensunterhalt zu schaffen. So können die behinderten jungen Leute einen Schritt mehr für ihre Selbständigkeit tun.

 

Frau Haberstock hat im Herbst 2001 wieder ihren Dienst in der Sonderschule in Sonthofen aufgenommen, steht aber nach wie vor in engem Kontakt zu den Lehrern und Schülern in Huaura, um mit Hilfe von unseren Spenden ihr begonnenes Werk fortführen zu können.

 


Länderinfo -  Peru

 

Die Republik Peru ist ein Staat im westlichen Südamerika direkt am Pazifik.

 

Peru ist neben Bolivien und Guatemala eines der drei Länder mit mehrheitlich indianischer Bevölkerung, 45 % der Einwohner sind indianischer Abstammung.

 

 

Die durch Landflucht ausgelöste hohe Zuwanderung in die Hauptstadt, in der rund ein Drittel der Bevölkerung lebt, hat große soziale Probleme zur Folge:

Ein erheblicher Teil vor allem der indianischen Bevölkerung in Lima lebt unterhalb bzw. am Rande der Armutsgrenze. Aufgrund von Gegensätzen in den ethnischen Kulturen und aufgrund soziopolitischer Ungleichheiten, kommt es zu einer ungenügenden Versorgung der Bevölkerung.

 

 

 

 

 

 

Quelle: wikipedia


Zwei Schulen in Peru

 

Die Sonthoferin Barbara Haberstock engagiert sich mit dem von ihr gegründeten Verein «Ayúdame - Hilf mir» für die Sonderschule «San Francisco de Asís» und die neue private Grundschule «Santa Barbara» in Peru.

 

weitere Infos:

 

Der Verein Ayudame  zur Webseite

Bericht in der Allgäuer Zeitung vom 20.04.2010   zum Bericht