Stiftungswald


Seit Jahrhunderten befindet sich ein knapp 40 ha großes Waldstück im Besitz der Auernheimer Kirchengemeinde. Der Stiftungswald, von den Auernheimern auch „Heiligenwald“ genannt, liegt östlich von Auernheim am Weg zum Hochstatter Hof.

In der Auernheimer Pfarrchronik ist der Stiftungswald im Zusammenhang mit dem Bau der St.-Georgskirche von 1729 bis 1735 erwähnt: „Der ganze Dachstuhl wurde von Eichenholz gemacht, welches aus dem Heiligenhau genommen wurde, wo es in Menge vorhanden war.“

Mittlerweile sind Eichenbäume eine Seltenheit im Auernheimer Stiftungswald, im Heiligenwald sind heute etwa 1/3 Buchen- und 2/3 Fichtenbestand vorzufinden.


Auch heute noch ist der Heiligenwald von zentraler, finanzieller Bedeutung für die Kirchengemeinde. Die direkte Holzentnahme beschränkt sich zwar nur noch auf die Christbäume, die zu Weihnachten die St.-Georgskirche schmücken und dafür alljährlich von Josef Knöbel und Hubert Zembrod im Heiligenwald ausgesucht werden. Allerdings konnte so manche kirchliche Baumaßnahme, die aus laufenden Haushaltsmitteln nicht zu realisieren war, durch eine Innenfinanzierung auf die Waldrücklagen ermöglicht werden.


Die Waldbewirtschaftung und Holzvermarktung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung Forsten beim Landratsamt Heidenheim, mit Revierleiter Siegfried Koller ist ein kompetenter Waldexperte direkt vor Ort in Auernheim. Grundsatz der Forstwirtschaft ist eine nachhaltige und naturnahe Bewirtschaftungsweise und damit für unsere Kirchengemeinde eine ganz konkrete Umsetzung unserer Verantwortung für die Schöpfung und für den Erhalt einer lebenswerten Umwelt.


Der Auernheimer Stiftungswald ist seit 2010 nach dem Forstzertifizierungssystem PEFC zertifiziert.


Registrier-Nummer: PEFC/0421021/015153500201.




Eine PEFC-zertifizierte Waldwirtschaft ist durch eine ganze Reihe von Merkmalen gekennzeichnet. So darf beispielsweise nicht mehr Holz eingeschlagen werden, als nachwächst. Nach der Fällung wird dafür Sorge getragen, dass wieder neuer Wald entsteht. Wälder werden als Lebensraum für Wildtiere und Pflanzen erhalten. Hohe Standards bei der Arbeitssicherheit werden gesetzt und die Anstellung von Fachkräften aus der Region wird gefördert – um nur einige der Merkmale zu nennen.


Die PEFC-Waldzertifizierung bietet dem Verbraucher die Garantie, dass Holz-und Papierprodukte nicht aus frag­würdiger Herkunft oder Raubbau stammen, sondern aus naturnah bewirtschafteten Wäldern.


Download
PEFC Urkunde, Zertifizierung bis 03/2020
PEFC Urkunde, Zertifizierung -03.2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 303.2 KB